News

Über mich

Bahnstrecken

Bahnbilder

Bahnvideos

Rollmaterial

Links

© Copyrights

Home
                                                                                                                                                                                                                                  

Baureihe 181

 

 

 

Im Sommer 2005 war der Fernverkehr auf der Europabahn noch fest in der Hand der BR 181, hier in Kehl. Aufnahme: Christoph Eßlinger

Allgemeines

Durch die Elektrifizierung des Bahnnetzes nach dem Zweiten Weltkrieg kam es schon bald zum Zusammentreffen von elektrifizierten Strecken an der deutsch-französischen Grenze. Ein wesentliches Problem dabei war jedoch, dass die deutschen E-Loks mit 15 kV bei 16,7 Hz arbeiten, während französische E-Loks mit 25 kV bei 50 Hz arbeiten. Somit war eine durchgehende Elektrifizierung und Verknüpfung der Oberleitung natürlich nicht möglich, genau so wenig eine durchgehende Bespannung mit einer deutschen oder französischen E-Lok. 

Aus diesem Grund befasste sich die damalige Bundesbahn ab 1964 mit der Entwicklung einer Zweisystem-E-Lok, die sowohl mit dem deutschen als auch dem französischen Stromsystem arbeiten konnte. Daraus entstand zunächst die Viersystem-E-Lok der Baureihe E 410 (ab 1968: 184), die von Krupp, AEG und BBC entwickelt wurde und die für den Verkehr zwischen Frankreich, Deutschland, Luxemburg und Belgien geeignet war.

Aus dieser Serie wurde ab 1966 die Baureihe E 310 (später 181.0 bzw. 181.1) entwickelt, die 4 Exemplare umfasste und für den Verkehr zwischen Deutschland und Frankreich geeignet war. Eingesetzt wurden die Maschinen an den elektrifizierten Übergängen zwischen Saarbrücken und Forbach sowie zwischen Perl und Apach.

Durch weitere Elektrifizierungen zwischen Wasserbillig und Luxembourg oder Kehl und Strasbourg wuchs der Bedarf an Zweisystemloks, weshalb die DB nochmals 25 Maschinen bestellte. Da diese Maschinen technisch nochmals weiterentwickelt worden waren, wurden sie als 181.2 bezeichnet. Markant waren dabei die erhöhten Lüfter, die bis zum Dach der Loks hochreichen. 

Deutschlandweit kommen die 181.2 der heute zwischen Deutschland, Frankreich und Luxemburg zum Einsatz. Alle Maschinen sind seit 2004 im BW Frankfurt (Main) beheimatet, zuvor in Saarbrücken.

Technische Daten

Achsformel: B' B'
Länge über Puffer: 17,94 Meter
Dienstmasse: 84 Tonnen
Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h
Anfahrzugkraft: 277 kN
Zugheizung: Elektrisch

Markantes / Wissenswertes

Markant für die Baureihe 181 ist, dass die Umlackierung erst sehr spät in Gang kam. Ab 181 210 kam die ozeanblau-beige Lackierung zum Einsatz, nachdem die Loks zuvor noch in kobaltblau lackiert worden waren. Erst 1992 wurden die ersten Maschinen im 1986 eingeführten orientrot lackiert, ab 1998 begann die Umlackierung in verkehrsrot, das seit 1996 üblich ist. So kommt es, dass auch heute noch viele 181er in älteren Lackierungsvarianten gesichtet werden können. Die 181 206 ist dabei als Museumslok vorgesehen und trägt neben der kobaltblauen Lackierung auch noch den alten DB-Keks.

Wegen ihres Einsatzgebiets wurden vier Loks getauft. So trägt die 181 211 den Namen "Lorraine", die 181 212 den Namen "Luxembourg", die 181 213 den Namen "Saar" und die 181 214 den Namen "Mosel".

Zuletzt soll ein Verweis auf den Sound der BR 181 nicht fehlen:

Eine 181 fährt ab

Einsatz in Baden-Württemberg

Früher war die BR 181 vor den RE-Zügen Offenburg - Strasbourg sowie den zahlreichen Schnellzügen, später InterRegios, sowie den EuroCitys auf der Verbindung Karlsruhe - Kehl - Strasbourg unersetzlich. Jedoch wurde das Einsatzgebiet mit der Aufnahme des Hochgeschwindigkeitsverkehrs zwischen Deutschland und Frankreich und der damit verbundenen Einführung der TGV-Verbindung Paris Est - Stuttgart Hbf (- München Hbf) stark eingeschränkt. Während die Maschinen der BR 181 teilweise bereits abgestellt wurden, sind heute rund um Karlsruhe noch immer Loks der Baureihe anzutreffen.

Verbliebene Leistungen in Baden-Württemberg sind der EC 60 von München Hbf nach Strasbourg und zurück, der ab bzw. bis Karlsruhe Hbf mit einer BR 181 verkehrt. Das EN-Zugpaar "Orient-Express" Strasbourg - Wien Westbf. und zurück, das zwischen Stuttgart Hbf und Strasbourg ebenfalls eine 181er-Planleistung war, wurde im Dezember 2009 leider eingestellt. Teilweise kommen die 181er noch für Oberleitungsreinigungsfahrten für den TGV als Leerfahrt oder selten vor den IC Stuttgart Hbf - Zürich HB zum Einsat.z

Bildergalerie

Hier finden Sie Aufnahmen von 181ern in Baden-Württemberg (zum Vergrößern bitte das gewünschte Bild anklicken).

Bei schönstem Abendlicht wartet die blau-beige 181 211 "Lorraine" am 04. August 2008 im Karlsruher Hauptbahnhof auf den EuroCity 60 aus München Hbf, um die führende BR 101 abzulösen und den Zug nach Karlsruhe zu bringen. Direkt dahinter steht eine verkehrsrote Schwesterlok. Aufnahme: Christoph Eßlinger

Gut ein Jahr früher konnte die "Lorraine" schon einmal im Karlsruher Hbf gesichtet werden: 181 211 mit einer unbekannt gebliebenen BR 115 vor einem Rangierzug (26.07.2007). Wer genau hinschaut, erkennt im Bildhintergrund eine weitere 181 in verkehrsrot. Aufnahme: Christoph Eßlinger

Am frühen Morgen des 25. Juli 2008 ist die orientrote 181 224 mit dem EuroNight von Wien Westbf. in Kehl eingetroffen. Nach ca. 15 Minuten Aufenthalt ging es weiter ins benachbarte Strasbourg. Aufnahme: Christoph Eßlinger

Die orientrote 181 213 ist auf den Namen "Saar" getauft und konnte am 05. August 2007 im Karlsruher Hauptbahnhof angetroffen werden. Leider waren die Lichtverhältnisse sehr ungünstig. Aufnahme: Christoph Eßlinger

Am Abend des 08. November 2009 hat 181 213 soeben mit ihrem EuroCity aus München Strasbourg erreicht und wird sogleich von einer Diesellok der SNCF in die Abstellanlage gezogen. Aufnahme: Christoph Eßlinger

181 207 am Abend des 12. Juni 2008 mit dem EC 60 auf der Fahrt nach Strasbourg, fotografiert im Bahnhof Kehl. Aufnahme: Christoph Eßlinger

Mieses Wetter und eine zu große Entfernung für eine gute Aufnahme standen wischen der blauen 181 206 und dem Fotografen. Die Lok ist als Museumslok vorgesehen und wird daher nicht umlackiert (Karlsruhe Hbf, 16. August 2007). Aufnahme: Christoph Eßlinger